Tag 10 Von Phetchaburi nach Prachuap Khiri Khan – Endlich am Meer angekommen… 02.10.2013

Der Tag begann in Phetchaburi mit einem Frühstück im Hotel. Danach sind wir mit einem Pick up zum Bahnhof gefahren worden und der Zug hatte dann fast 2 Stunden Verspätung.

Das Ticket haben wir diesmal nicht vorab gekauft, denn 3. Klasse Tickets werden nur am Tag der Reise verkauft. Das Warten ging mit Lesen und Spielen vorbei.

Dann kam der Zug und der war so voll, dass wir Mühe hatten in den Zug zu kommen. Ich (Kareen) war dann schon leicht genervt, weil mir immer wieder Essensverkäufer aus dem Abteil entgegenkamen, da ich gar nicht erst mit Liselotte ins Abteil reinkam. Das müssen mir die Leute angesehen haben, denn plötzlich machten sie Platz 😉 Wirklich toll fanden wir, dass eine Thai aufsprang und mir ihren Platz anbot. Das war echt total lieb.

So brauchte Christof nur das Gepäck verstauen und dann saßen wir zu dritt auf einer Bank 😉

Im Zug sind sich 2 Bänke gegenüber und wir saßen bei einer Familie. Alle waren total lieb zu Liselotte und haben ihr Essen angeboten, sie auf den Arm genommen und sie bespaßt.

Das 3. Klasse fahren unterscheidet sich kaum vom 2. Klasse fahren und wir haben beschlossen weiterhin in der Klasse zu fahren. Unsere Zugtickets haben heut zusammen 62 THB (ca. 1,50 €) gekostet.

Als es dann ans Aussteigen ging, hat uns die Thai-Familie noch mit dem Gepäck geholfen und uns aus dem Zug gewunken 🙂

In Prachuap sind wir dann mit einem Tuk-Tuk zum Sun-Guesthouse gefahren und hatten erst 60 THB vereinbart. Beim Aussteigen gibt Christof einen 100 THB Schein und der Taxifahrer will ihm kein Rückgeld geben.

In diesem Moment ist man so machtlos und die Besitzerin vom Guesthouse stand daneben, wir haben sie um Hilfe gebeten, aber sie tat gar nichts.

Dann fuhr der Fahrer davon.

Im nächsten Moment sagte mir die Guesthouse Besitzerin, dass der Buggy nicht mit ins Zimmer kann und darauf hatte ich echt keine Lust. Wir füttern sie darin, haben unsere Sachen darin verstaut und wir wollen uns keinen Regeln unterwerfen. Solche Pseudo-tollen Hotels sind nichts für uns und wir haben beschlossen nicht dort zu bleiben.

Der Mann der Eigentümerin (übrigens Deutscher) saß auf der Terrasse und versicherte uns, dass der Preis mit den 100 THB in Ordnung war und das so üblich wäre. Ein weiterer Grund nicht hier zu bleiben.

Da es wie aus Kübeln goss, haben wir in Ruhe unsere Ponchos angezogen und sind weiter gegangen. Wir wurden gefragt warum wir nicht erst einchecken wollen und erklärten dann, dass wir nicht hier bleiben wenn jemand Einheimisches daneben steht und nichts sagt wenn wir um Hilfe bitten und wir dann noch beschissen werden.

200m weiter haben wir dann ein anderes Standhotel gefunden und auch für 100 THB (ca. 2,50 €) weniger 😉

Auch hier überkommt einen erstmal ein schlechtes Gefühl, aber nachdem wir drüber geredet haben, sind wir erstmal einen thailändischen Eiskaffee trinken gegangen.

Diese Art von Kaffee kennen wir schon aus Vietnam und in den Kaffee kommt süße Dosenmilch. Wir finden das extrem lecker.

Auf dem Weg zum Nachtmarkt sind wir noch an einem 7-Eleven vorbeigekommen und haben die Wasservorräte aufgefüllt.

Heute haben wir uns auch den Luxus gegönnt und haben uns westliche Schokolade gekauft 😉

 Auf dem Nachtmarkt gab es Suppe und Schweinefleisch Saté Spieße mit einer pikanten Erdnusssoße.

Den Abschluss des Tages bildete ein kleiner Spaziergang am Strand und ein kühles Bier 😉

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: