16.10.2018 Tag 25: Quilpie – Eromanga: Die Dinosaurier sind los 🦖🦕

Nach einer sehr angenehmen Nacht, standen wir erholt auf. Während der Nacht hatte es geregnet, was die Natur hier wirklich braucht.

Gestern sind wir ja schon an Eromanga vorbeigefahren und heute wollten wir wieder da hin, um das Naturhistorische Museum zu besuchen. Laut Informationsmaterial wird alle 2 Stunden eine Tour angeboten und deshalb sind wir einfach drauf losgefahren.

Vorher ging es noch zum Supermarkt, um für das Mittagessen einzukaufen. 10 Minuten vor dem Start der Führung kamen wir an und wurden ganz lieb begrüßt. Es stellt sich heraus, dass wir die einzigen Gäste für den 11 Uhr Termin waren. 😊 Unser „Guide“ stellte sich als Corey vor und wir hatten ihn ganz für uns. 😉

2010 hat ein 14-jähriger Junge durch Zufall einen großen „Felsbrocken“ gefunden, den er komisch fand und mit nach Hause nahm, aber auch niemand von der Familie konnte ihn zuordnen. Diesen „Stein“ schickten sie an die Universität nach Brisbaine. Es stellte sich heraus, dass es ein Dinosaurier Knochen war und es begannen die ersten Ausgrabungen.

Das ist jetzt 8 Jahre hier und mittlerweile gibt es seit 3 Jahren das Museum dazu. Es ist nicht als klassisches Museum zu verstehen, sondern man wird durch die „Arbeitsplätze“ der Archäologen geführt. Jeder Schritt von der Ausgrabung bis zum Ausstellungsstück wird hier gezeigt.

Es werden nur 2 Wochen im Jahr darauf verwendet Ausgrabungen durchzuführen, da diese Arbeit ca. 50.000 Dollar verschlingt. Das ist darin begründet, dass 2 Meter unter die Erde gegraben werden muss und dafür wird schweres Gerät verwendet. Wird etwas gefunden wird es mit Zeitungspapier, Alufolie und Gips umwickelt, um den ganzen Stein herauszuholen. Dieser wird nummeriert und auf Paletten in der Halle gelagert. Laut Corey haben sich durch die bisherigen Ausgrabungen Arbeit für die nächsten 90 Jahre angehäuft.

Wird solch ein Gipsstein geöffnet beginnt das Präparieren. Das kann unterschiedlicher Art sein, je nachdem welche Art von Gestein man vorfindet. Der Rest an Erde, der durch das Präparieren abgetragen wird, wird nicht etwa weggeschmissen, sondern auch nochmal nach Fossilien untersucht. So finden sich zum Beispiel in den kleinsten Körnchen Fossilien von Eidechsen etc.! Diese sind teils nicht größer als 1mm.

In der Halle liegen die Überreste von Mathilda, Zac, Sid und Cooper. Cooper sein Oberschenkelknochen hat eine Höhe von 2,70 m. 😉😱

Die Führung durch die Halle war absolut fantastisch und einzigartig. Das wir die einzigen Besucher waren, krönte das Ganze.

Draußen im Souvenirshop gab es für die Mädels noch eine kleine Erinnerung und wir hatten wieder viel gelernt.

Zum Mittagessen hielten wir am Spielplatz von Eromanga und dann fuhren wir weiter.

In Quilpie gibt es wieder ein Freibad und das Beste ist, dass der Eintritt kostenlos ist. 😉 Nach so viel Wissen heute, hatten wir uns das alle verdient. 😊 Christof und ich genossen einen Kaffee aus der Kaffeemaschine und nicht Instant und die Mädels konnten sich erfrischen.

Das Schwimmbad war wirklich gut besucht und gegen halb 6 machten wir uns auf den Weg zurück in den „Caravan Park“.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: