28.10.2018 Tag 37: Bargara – Childers, Reptilienzoo und eine Braunschlange

Wir sind uns alle einig, dass wir hier hervorragend schlafen. Woran es liegt k├Ânnen wir nicht sagen, aber wir denken, dass es die gute Luft ist. ­čśŐ

Christof kaufte gestern noch eine detaillierte Landkarte von der Gegend und darauf fand er einen kleinen Reptilienzoo im ca. 40 km entfernten Childers verzeichnet. Ich bin echt froh, dass ihn Karten so gl├╝cklich machen, denn sonst w├╝rden wir manche Dinge einfach nicht finden und sehen.

Also war der Plan heute dahin zu fahren. Erst tankten wir noch und kauften f├╝rs Mittagessen ein. Da Bargara in den letzten Jahren so beliebt geworden ist, gibt es hier alle gro├čen Supermarktketten und es fehlt uns an nichts.

Im Zoo kamen wir gegen halb elf an. Wir hatten eine etwas andere Vorstellung von der Gr├Â├če des Zoos, als sie tats├Ąchlich war, aber das stellte sich am Ende als hervorragend heraus.

Der erste Weg f├╝hrte uns zu den Koalas. Interessant ist, dass wir Koalas als B├Ąren bezeichnen, aber die Australier die Bezeichnung B├Ąr nicht kennen. Korrekt ist also nur Koala zu sagen.

Von 24 h am Tag sind sie nur 4 wach und sie riechen leider gar nicht so gut wie man denkt. ­čśë Sie sind auch nicht mehr so h├Ąufig in der Natur anzutreffen, denn ihre Lebensr├Ąume werden kleiner.

Danach ging es in das Freigehege mit K├Ąngurus und Emus. Dort gab es ein Schild und wir lernten, dass K├Ąnguru-Weibchen den Rest ihres Lebens schwanger sind, wenn sie es einmal sind. ­čś▒ Warum Mutter Natur das so eingerichtet hat…­čĄĚ­čĆ╝ÔÇŹÔÖÇ´ŞĆ?

Kurz vorm Mittagessen -halb 12- begann die „Show“ mit den 5 giftigsten Schlangen der Welt. Das Wort „Show“ ist falsch gew├Ąhlt, denn es geht nur um Informationen. Ian, der durch die „Show“ f├╝hrte ging sehr vorsichtig, ruhig und langsam mit den Schlangen um. Er erkl├Ąrte, dass sich die Schlangen mit ihm Wohlf├╝hlen sollen und sich nicht unter Stress gesetzt f├╝hlen sollen. Er hatte aber trotzdem auch Sicherheitsma├čnahmen ergriffen und eine weite Hose angezogen, damit bei einem Biss erst der Stoff da ist. Au├čerdem konnte man noch einem Wadenschutz darunter erkennen. Pro Jahr sterben 15 Leute an Reitunf├Ąllen und nur 1 an einem Schlangenbiss.

Er ├Âffnete alle 5 Boxen nacheinander und zum Vorschein kamen die gitigsten Schlangen auf der Welt. Sie waren keineswegs aggressiv, sondern neugierig oder auch abwartend. Ian erkl├Ąrte uns sehr viel und es war toll, dass so hautnah erleben zu d├╝rfen.

Nach dieser „Show“ ging es weiter zur Krokodilf├╝tterung. Im Park gibt es 4 kleine Teiche und es leben 2 Krokodile darin. W├Ąhrend Christof mit der Kleinen und Lilo vorging, blieb ich mit Margarete zur├╝ck und setzte mich an die Tische, weil sie Hunger hatte. Wir a├čen gen├╝sslich, als pl├Âtzlich von der anderen Seite der Wiese aus dem Beet ein Lizzard auf uns zugerannt kam. Das war so laut, dass wir uns erschreckten. ­čśë Nun ja dann stand er quasi vor uns und ich bereute, dass die Kamera bei den Krokodilen war. Wir musterten ihn und er uns und als ich mein Blick auf der Wiese schweifen lie├č, nahm mein Auge pl├Âtzlich eine andere Bewegung wahr. Dort wo der Lizzard herausgerannt war, schl├Ąngelte sich eine relativ d├╝nne Schlange entlang. Deshalb war er gefl├╝chtet. Erstmal nahm mein Gehirn gar nicht wahr, was ich da gerade gesehen hatte, denn ich war erstmal fasziniert, dass ich in meinem Leben zum ersten Mal eine Wildschlange gesehen habe. Dann dachte ich dar├╝ber nach, ob ich das jemandem erz├Ąhlen sollte. Zuf├Ąllig kam jemand vorbei um mir zu sagen, dass jetzt die Krokodile gef├╝ttert werden und ich erz├Ąhlte ihr was ich gerade gesehen hatte. Eigentlich hatte ich erwartet, dass sie mir auf die Schulter klopft und sagt, dass das nichts besonderes ist, aber stattdessen nahm sie mich ernst und schaute dorthin wo ich sie gesehen hatte. Sie war mittlerweile bei den M├╝lltonnen und sie konnte sie als eine „Eastern Brown Snake“ identifizieren. ­čś▒ OMG meine erste Schlange im Leben und gleich eine der Giftigsten. Ich war ein echtes Gl├╝ckskind.

Sie ging auch Bescheid sagen, aber es konnte sie keiner entfernen, denn der Chef f├╝tterte gerade die Krokodile und er k├╝mmert sich immer um die „Eindringlinge“. Margarete und mir wurde es immer unbehaglicher. Wir entschieden uns doch zu den Krokodilen zu gehen.

Auch das war echt klasse. Ian versuchte Alice aus dem Wasser zu bewegen, aber nur bis auf einmal gelang ihm das. Salzwasserkrokodile sind sehr schlau. Es gibt Berichte dar├╝ber, dass sie sich den Tagesablauf von Menschen merken k├Ânnen. Am ersten und zweiten Tag ging ein Mann mit seinem Hund an einem „Loch“ spazieren und am dritten Tag kam das Krokodil heraus uns fra├č den Hund. Deshalb soll man nie in diesen Gebieten in tr├╝bes Wasser gehen, auch wenn man die Gegend noch so gut kennt. ­čÉŐ

Weil der Zoo sehr klein ist, war auch die Anzahl der Besucher sehr ├╝berschaubar. Es war nahezu famili├Ąr und sie holten nochmal die Alligatoren und die Python hervor.

W├Ąhrenddessen alle Fotos machten, entschied sich der Lizzard von vorhin spontan eine Maus hinter der M├╝lltonne zu fangen. ­čśé Wahnsinn was wir heute f├╝r Gl├╝ck hatten.

Zu guter Letzt durften wir auch noch bei der F├╝tterung der gr├Â├čeren Lizzards dabei sein und wir konnten auch nochmal das Schlangenhaus besuchen.

Wir waren wirklich erstaunt, was f├╝r ein sch├Âner Zoo das war und der famili├Ąre Charakter machte das echt zum Erlebnis. Gerne unterst├╝tzten wir so einen Familienbetrieb und kauften noch Souvenirs.

Da es noch relativ fr├╝h am Nachmittag war, fuhren wir die 500 m weiter zu einer Eisdiele. Diese -Mammino- ist Queensland-weit bekannt. Die urspr├╝nglichen Eigent├╝mer sind Italiener und aus der Not heraus, w├Ąhrend einer D├╝rre-Phase, probierten sie Macadamia B├Ąume anzupflanzen und diese gedeihten pr├Ąchtig in diesem Klima. Die Ehefrau erinnerte sich an ein altes Eisrezept ihrer Gro├čmutter und sie f├╝gte einfach ein paar Macadamias hinzu. So wurde ein sehr erfolgreiches Unternehmen geboren. 2017 starb der Gr├╝nder und seine Ehefrau verkaufte es innerhalb der Familie. Die neuen Eigent├╝mer haben nichts ver├Ąndert, denn es hei├čt ja „if it’s not broken, don’t fix it“. Das Eis war wirklich k├Âstlich. So richtig cremig und sahnig.

Heute war ein ausgesprochener toller Tag. Im „Caravan Park“ gab es wieder W├Ąsche zu waschen und wir genossen die tolle Aussicht.

2 Kommentare zu “28.10.2018 Tag 37: Bargara – Childers, Reptilienzoo und eine Braunschlange

  1. Wieder sehr interessant- Tolle Erlebnisse- Writer viele und sch├Âne Erlebnisse ­čÖő

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr dar├╝ber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gef├Ąllt das: